Showname: #1 for Hip Hop - Black Music - R&B - Mashups and Remixes
Radio BlackBeats.FM

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Radio BlackBeats.FM News


News
Quelle: nicht verfügbar

Erstaunlich breit gestreut: die Themen im Hip-Hop

Gepostet in: Allgemein

Hip-Hop, das ist doch diese Gangster-Musik, die sich immer um dasselbe dreht? Nein, ist es nicht! Die Themen im Hip-Hop sind sehr breitgestreut, das offenbart ein genauer Blick auf alte und neue Songs. Das Genre hat seine düsteren, traurigen und aggressiven Seiten, kann aber auch richtig starke Partymusik sein. Nachdenkliches mischt sich mit Fröhlichem und Gewalt ist ganz und gar nicht immer das Thema.

Zugegeben, im Hip-Hop kommen oft Themen wie Kriminalität und Drogenmissbrauch zur Sprache, doch die Sache wird von vielen Seiten beleuchtet, leider manchmal befürwortend, aber meistens sehr kritisch. Wenn Menschen falsche Wege gehen, süchtig werden oder kriminell, dann hat das immer schlimme Folgen, und das kommt in vielen Lieder zur Sprache. Meistens transportieren Hip-Hop-Künstler ihre Botschaft in Reimform (dafür gibt es sogar extra Reimmaschinen!), was sie umso melodischer und gleichzeitig emotionaler macht. Zugleich schwingt in den Stimmen immer viel Gefühl mit, sehr oft Wut über die Gesellschaft und ihre Irrungen und Wirrungen. Die Zuhörer gehen darin auf, fühlen mit, vor allem, wenn sich die Texte auf einem tiefsinnigen Niveau bewegen, das automatisch zum Nachdenken anregt. Wer seichte Musik will, der findet sie auch im Hip-Hop, das lässt sich nicht verleugnen. Ohne zu suchen geht aber das meistens nicht.

Gesellschaftskritik ist ein wichtiger Bestandteil dieser Musikrichtung, meistens nimmt der Sänger dabei die Position eines Underdogs ein – oder er berichtet über jemanden, der in eine Zwangslage geraten ist. Manchmal dreht sich aber auch alles ums Vergnügen, ohne besondere Tiefe, dafür aber mit viel Elan und Partystimmung. Nicht selten handeln Lieder über Glücksspiele, einige Rapper lassen sich sogar an Slot Machines filmen und Al-Gear ging sogar so weit, auf Twitch mit seinen Geldgewinnen zu prahlen. In lokalen Spielhallen muss immer erst der Rubel rollen, bevor es etwas abzuräumen gibt, doch im Internet existieren tatsächlich auch Online-Angebote ohne Einzahlung, die für Neueinsteiger eine besonders niedrige Hürde darstellen. Nicht alles, wovon Hip-Hopper singen, sollte man nachmachen, doch beim Glücksspiel ergibt sich die seltene Gelegenheit, aktiv in die thematische Atmosphäre einzutauchen. Auf dem oben verlinkten Portal findet sich eine ganze Liste von Online-Casinos, die einen Einstieg ohne echten Geldeinsatz zulassen – und unter festen Voraussetzungen sogar dann noch Gewinne auszahlen.

Doch nun zurück zu den Party-Songs, die den Nachtschwärmern unter uns sicher in den Ohren klingen. Nicht jedes dieser Lieder bringt so bekannte Moves hervor wie Snoop Doggs "Drop It Like It’s Hot" im Jahr 2004, die heute noch fast jeder Hip-Hop-Fan tanzen kann. In "Lean Back" von Terror Squad handelt sogar von der Art, wie Rapper tanzen, im zugehörigen Video grooven Fat Joe und seine Kumpels den Rock-Away. Tanzbare Beats gehören zum Party-Hip-Hop ganz fest dazu, damit kocht die Tanzfläche hoch, auch wenn vorher alle schon am Einschlafen sind.

Vom High-Life ganz nach unten: Auffallend viele Songs dieser Sparte haben eine traurige, fast schon depressive Note. Sie handeln von Verlust und Liebeskummer, von beendeten Freundschaften und einer Sehnsucht nach Frieden oder der "guten alten Zeit". Wohl jeder Mensch macht im Laufe seines Lebens bittere Erfahrungen, darum fällt es leicht, diese Songs zu Herzen zu nehmen und intensiv mitzufühlen. Die angesprochenen Probleme sind nicht abgehoben, sondern leider alltäglich. Manch ein Fan findet genau sein eigenes aktuelles Lebensthema in einem älteren oder neuen Musikstück wieder, weil eben auch Hip-Hopper einen normalen Alltag haben und dabei tief fallen können.

Doch eines trägt immer: echte Freundschaft. Wahrscheinlich kommt nichts häufiger in Hip-Hopp-Songs vor als Freunde und gute Kumpels, die mit einem durchs Feuer gehen und jede Hürde nehmen. Die Freundschafts-Songs lassen sich wunderbar mit den oben genannten Motiven kombinieren, denn Freunde feiern zusammen Partys, gehen Tanzen, ins Casino, kämpfen gemeinsam und stehen harte Zeiten durch. Manchmal betrügen sie auch einander, müssen sich entschuldigen oder enttarnen sich als Feinde. Nichts davon ist der Wirklichkeit fremd, alles ist schon mal da gewesen. Im Grunde spiegelt sich das wahre Leben in diesen Liedern in all seinen Facetten, schön und grausam, hart und fröhlich, wie es nun einmal ist. Die rosa Brille ist dem Hip-Hop weitgehend fremd, sie taucht nur sehr vereinzelt auf, in reinen Fun-Songs, die natürlich auch ihre Berechtigung haben. Doch das meist junge Publikum will meist lieber philosophieren, träumen und fighten, statt sich in Beliebigkeiten zu ergehen. Diese Musikrichtung ist eben wahre Kultur, nicht für jeden gemacht, aber Lebens-Elixier für viele.




geschrieben am 05.08.2021 von Vanessa um 09:58 Uhr


Tags: Erstaunlich breit gestreut: die Themen im Hip-Hop



CasiBonus
Facebook