Showname: #1 for Hip Hop - Black Music - R&B - Mashups and Remixes
Radio BlackBeats.FM

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Interviews




Interview mit: The Daimons
Datum: 09.08.2013
Autor: Karo
Links Macheete
Bewertung:
BlackBeats.FM: Hallo Daimons. Willkommen zum Interview mit Deutschlands Webradiostation BlackBeats.FM. Wie geht es euch?

The Daimons: Cool. Es freut uns bei BlackBeats.FM zu sein.

BlackBeats.FM: Eure Band setzt sich aus mehreren Personen verschiedener Kulturen zusammen. Wie habt ihr euch zusammengeschlossen und welche Bedeutung trägt euer Name „Daimons“? Stellt euch bitte einmal vor!

The Daimons: Alles begann mit einer Anzeige im Stadtmagazin. Unsere Soul-Sängerin Stephanie hat eine Anzeige „Band gesucht“ geschalten, einen Link zu unserer Musik hinzugefügt und daraufhin kamen die Bandmusiker wie die Motten zum Licht. Stephanie und ich haben schon vorher zusammen Hip Hop produziert. Diese ersten Stücke haben die verschiedenen Musiker unserer Band angelockt. So zum Beispiel unseren Saxophonisten Chris Reinhardt, der einem guten RnB Track oder einem golden 90´s Beat einfach nicht widerstehen kann. Unser Drummer ist ein Freundeskreis Fan und so weiter. Es hat schließlich ein Jahr gedauert bis die Band zusammengestellt war.

Die Bedeutung des Namens Daimons stammt aus dem altgriechischen und heißt so viel wie „die inneren Stimmen“. Der Name stand in einem staubigen und in Leder eingebundenem Buch in der Staatsbibliothek Berlins. Stephanie und ich (Constantin) fanden ihn cool, weil er auf die Quelle jeder Musik verweist.

BlackBeats.FM: Ist es nicht schwierig mit so vielen Personen zusammenzuarbeiten? Schließlich hat ja jeder Mensch seine eigenen Vorstellungen und Vorlieben. Wie handhabt ihr es?

The Daimons: Neun Musiker sind nicht viel, der nigerianische Jazzmusiker Fela Kuti hatte eine Band mit zeitweise 50 Menschen. Viele Menschen führen zu viel Feuer, viel Herz, viel Soul, genau so mögen wir es. Wir sind ein ziemlicher Hippie Haufen, manchmal werden in der Band Rufe nach Ordnung und Führung laut, im nächsten Moment will wieder jeder mitreden - man muss dem Chaos Raum geben und einfach cool bleiben. Wir sind ja keine Firma die immer denn gleichen Gegenstand produzieren soll, tote Gestände und tote Musik gibt es genug. Wir leben, streiten, schwitzen und machen Sex sowie unsere Musik.

BlackBeats.FM: Bei euch dreht sich alles um Berlin. Die Songs werden in Berlin aufgenommen, aber auch eure Lyrics sprechen von und über Berlin. Was macht Berlin so besonders?

The Daimons: Berlin ist die einzige echte Metropole Deutschlands. Auf dem Flughafen in Tegel landen minütlich Maschinen und bringen Menschen aller Kulturen heran, die wie Ameisen in die Stadt strömen. Im Taxi vom Flughafen läuft türkische Flötenmusik. Gegenüber einer Kirche kann man in einer Bar Mochitos und kühles Bier kaufen. Hier gibt es keine Grenzen. Berlin ist für uns das Mekka des freien Geistes. Hier her zu pilgern und permanent durch Kreativität Buße zu tun, war die beste Entscheidung unsres bisherigen Lebens.

BlackBeats.FM: Der Song „Feiern“ wird am 9. August 2013 veröffentlicht. Er lässt den Hörer in die Berliner Partyszene eintauchen. Wie feiern denn die Menschen in Berlin und welche genaue Bedeutung steckt hinter eurem neuen Song?

The Daimons: Die Menschen in Berlin „feiern“ eigentlich immer. Es gibt kein Wochentag an dem in Berlin nicht gefeiert wird. Und es gibt hier jede Art von Party. Tatsächlich sucht unser Song nach einer ganz besonderen Stimmung. „Vor uns liegt die Stadt als ein Lichtermeer aus tausend Farben“ heißt es im Song. Wir haben versucht eine jazzige Stadtstimmung zum Leben zu erwecken, die man auch in einer amerikanischen Metropole erleben oder in einem Miles Davis Stück fühlen kann. In dem Lied brechen wir aus dem Kleinkarrierten und tauchen ein in eine wilde und aufreibende Nacht.

BlackBeats.FM: Jazzadelic Soul aus dem Herzen Berlins – So wird euer Musikstil beschrieben. Was genau ist dadrunter zu verstehen?

The Daimons: Jazz plus Soul mal Pop minus Rap ist gleich cool im Quadrat mal die Wurzel aus fresh.

BlackBeats.FM: Euer Debütalbum „Berliner Portraits“ wurde bereits im vergangen Jahr veröffentlicht. Was macht dieses Album aus?

The Daimons: Am Ende musste es schnell gehen. Wir wollten das Album unbedingt noch veröffentlichen bevor unser kleiner Sohn im Januar zur Welt kam, damit wir uns dann auf ihn zu konzentrieren können. Das Album ist vor allem bunt und musikalisch. Es ist aufgenommen wie ein altes Jazz Album. Die Band ging ins Studio und jammte, der beste „Take“ wurde genommen. Dann kommen die Stimmen drauf. Boom fertig. Das Album ist definitiv kein Plastik. Es ist echt. Manchmal gibt es kleine Fehler. Der Sound ist super warm und man kann es wirklich hervorragend im Auto hören. Es relaxed aber reibt auch auf. Für mich ist das Album einfach auf einem angenehmen Level emotional und bringt einen näher zu sich selbst, zu seinen inneren Stimmen - und das ohne Hektik ohne Angst.

BlackBeats.FM: Wie empfindet ihr das Feedback zu eurer Musik? Gibt es eine Altersklasse, die eure Musik am meisten anspricht oder ist die Zielgruppe sehr unterschiedlich?

The Daimons: Sie spricht offene Menschen an. Genre-Faschisten gefällt es nicht.

BlackBeats.FM: Ihr werdet zwei Konzerte geben. Eins am 19.9. im Cotton Club Hamburg und eines am 2.11. bei euch in Berlin im b-flat. Könnt ihr bereits verraten, was die Gäste an diesem Abend erwartet?

The Daimons: Es sind die ersten Konzerte nach einer längeren Babypause. Wir brennen darauf zu spielen. Wir hoffen, dass wenn wir auf der Bühne stehen unser Kleiner im Hotelzimmer nicht den Babysitter zusammen brüllt, hehe.
Konzertabende in solch schönen Locations wie dem Cotton Club oder dem b-flat sind immer ganz besonders. Derart intensive Momente sind selten, wir werden sie zusammen mit jedem der kommt Ton für Ton auskosten.

BlackBeats.FM: Wo kann man eure Musik erwerben? Lediglich im Online-Versand oder wird es auch einige Exemplare in Geschäften, wie Saturn, Media Markt etc. geben?

The Daimons: Das Album als CD, mit den knall roten Lippen der Sängerin als Cover, gibt es bei Amazon zu kaufen. Einfach nach „Daimons - Berliner Portraits“ suchen und bestellen. Alle Infos dazu gibt es auch auf unserer Homepage: www.thedaimons.com
Ansonsten gibt es uns bei jedem großen Download-Portal: itunes, musicload, etc. Jeder Käufer bekommt eine horrende Anzahl an Bonuspunkten auf seiner Kamara-Kunden-Karte.

BlackBeats.FM: Gibt es bereits Zukunftspläne von denen ihr berichten möchtet?

The Daimons: Neue Musik entsteht gerade jetzt im Moment in unseren Köpfen. Der nächste Song trägt wahrscheinlich den Titel „Daimons - Exodus“ und wird sehr geil.

BlackBeats.FM: Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg. Das letzte Wort gehört nun euch!

The Daimons: Danke für das Interview. Wie sagte der Moderator der berühmten amerikanischen TV Serie „Soultrain“ Don Cornelius noch gleich? ahhhh: Peace. Love & Soul.
Eure Daimons


Um diesen Interview bewerten zu können, musst Du registriert und angemeldet sein!


Facebook