Showname: End Of Work

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Interviews




Interview mit: Ali As
Datum: 05.12.2014
Autor: Vanessa
Links nicht verfügbar
Bewertung:



Blackbeats.FM: Herzlich Willkommen zum Interview mit Blackbeats.FM und vielen Dank dafür, dass du dir Zeit für uns nimmst. Einige unserer Leser kennen dich wahrscheinlich noch nicht, stell dich doch bitte kurz vor.

Ali As: Servus! Ich bin Ali As und komme aus München. Viele nennen mich Punchlinegott. Ich selber sehe mich als Prolet/Poet/Prophet. Ich rappe und betoniere Künstler weg.


Blackbeats.FM: Du bist in München aufgewachsen, hast dort dein Abitur gemacht und angefangen Theaterwissenschaften zu studieren. Das Studium hast du ziemlich schnell geschmissen und hast als Redakteur und Junior-Producer gearbeitet. Würdest du es rückblickend wieder so machen?

Ali As: Das ist eine super schwierige Frage. Die kann ich so nicht wirklich beantworten. Alle Steps bisher waren spannend, aber was ich momentan oder schon seit geraumer Zeit mache, macht mir am meisten Spaß und wer weiß, wie es anders gelaufen wäre.


Blackbeats.FM: Mit 15 Jahren hast du angefangen Musik zu machen. Wie kam es dazu? Was hat dich motiviert und von wem hast du dich inspirieren lassen?

Ali As: Also am meisten inspiriert hat mich damals Zach de la Rocha von Rage Against the Machine, der hatte so eine unfassbarePower - live und auch auf Platte. Das fand ich so krass, dass ich auch direkt Bock hatte ähnliche Musik zu machen. Ich komm' ja eigentlich aus der Crossover Hardcore Ecke, was man heute kaum glauben mag. Wir hatten damals eine Schulband die "Artzone" hieß und wir haben eben auch Crossover Sound gemacht. Sehr dilettantisch, aber immerhin.


Blackbeats.FM: Du hast mit anderen Künstlern zusammen gearbeitet und dich irgendwann dazu entschieden solo weiter zu machen, nachdem sich die Gruppe Monaco Lightz getrennt hat. Vermisst du die Zeit oder arbeitest du lieber an Soloprojekten?

Ali As: Um ehrlich zu sein, arbeite ich viel lieber als Solokünstler, weil ich einfach einen sehr festen Plan bei der Musik verfolge, bei dem ich keinen Bock auf Kompromisse habe. Ich kann so schnell arbeiten und komplett mein Ding durchziehen. Das ist um einiges nicer seine eigene Vision umsetzen zu können und nur mit zwei Produzenten Kompromisse einzugehen, als mit einer ganzen Band. Für die damalige Zeit war das aber auch schon cool.


Blackbeats.FM: Lass uns zu deinem Album kommen. "Amnesia" erscheint am 09.01.2015, zwei Tracks hast du bereits veröffentlicht. Was kannst du uns über dein Album erzählen und gibt es einen Track vom Album, der dir am besten gefällt?

Ali As: "Amnesia" wird alles wegbetonieren. Der Sound ist unglaublich atmosphärisch und zugleich zerstampfend. Sowas macht in Deutschland momentan niemand außer mir. Die Lyrics sind komplett wahnsinnig und da werden auch 90% der Rapper das kalte Kotzen kriegen , weil sie wissen, dass die solche Texte einfach nicht schreiben können. Der Track der mir am besten gefällt auf dem Album ist "Wenn Heino stirbt", weil der von der Machart her und dem Thema wirklich was komplett neues ist. Daher würde ich mich für den entscheiden, obwohl es 13 Songs sind und jeder ist einfach auf den Punkt.


Blackbeats.FM: Als Featuregäste sind Megaloh, MoTrip, Pretty Mo und Muso dabei. Liegt dir eines der Features besonders am Herzen?

Ali As: Pretty Mo liegt mir natürlich besonders am Herzen, weil er mein langjähriger Wegbegleiter ist und wir abseits der Musik so viele Dinge erlebt haben. Leider hat er sich etwas zurückgezogen. Ich feier seine Texte extrem und hoffe da kommt mehr.


Blackbeats.FM: Dein letztes Album „Bombe“ ist 2008 erschienen, damals warst du noch bei Deluxe Records. Wann hast du angefangen an Amnesia zu arbeiten und wie ist es dir dabei ergangen?

Ali As: Ich hab 2013 im Herbst angefangen und war dann im Mai 2014 fertig. ELI hat mit David Ruoff und Max Gain das komplette Album gemacht. Hauptsächlich ELI. Bei uns beiden ist das so ähnlich wie beim jungen Timbaland und jungen Jay-Z. Da stimmt einfach die Chemie. Es war eine komplette Eremiten Ära. Aber es hat sich sehr gelohnt.


Blackbeats.FM: Was kommt in Zukunft noch auf deine Fans zu? Arbeitest du schon am nächsten Album oder ist eine Tour oder ähnliches geplant?

Ali As: Ich habe bereits 8-10 Songs für das nächste Album und gerade in der Promophase wieder richtig Bock neue, verrückte Songs zu machen, die nochmal alle anderen Künstler auf ihre Plätze verweisen. Ich bin nicht bekannt für große Erfolge, aber jeder weiß, dass ich einer der krassesten bin. Jeder. Manche sagen es nicht laut, doch auch bei denen weiß ich das. Daher ist das Ziel meine Musik per Brainwash komplett Inception-mäßig den Leuten in ihre Träume zu pflanzen. Auch live. Ich werde 2015 einige Festivals mitnehmen und wenn es sich lohnt eine eigene Tour machen, aber dazu braucht es noch einpaar andere Schritte.


Blackbeats.FM: Würdest du sagen, dass du deinen Fans nah bist und wie wichtig sind sie dir?

Ali As: Meine Fans sind das Wichtigste, was ich habe. Das sind bei mir nämlich ein ausgewählter Kreis von Leuten, die genauso denken wie ich und über dieselben Dinge lachen können und keine verblendeten Springerkunden. Daher nehme ich mir explizit Zeit für die Brudingos und Brudingas, sei es in Netz oder live.


Blackbeats.FM: Vielen Dank nochmal, dass du dir die Zeit für uns genommen hast! Das letzte Wort gehört natürlich dir.

Ali As: Amnesia erscheint am 9.1.2015. Holt es euch im Laden oder digital und supportet den Punchlinebetonierer. Danke für das Interview.


Weitere Infos zum Album findet ihr >>HIER<<
Um diesen Interview bewerten zu können, musst Du registriert und angemeldet sein!

Facebook