Showname: End Of Work

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Interviews




Interview mit: Denham Smith
Datum: 08.10.2013
Autor: Karo
Links nicht verfügbar
Bewertung:
BlackBeats.FM: Hallo Denham Smith. Willkommen zum Interview mit BlackBeats.FM, Deutschlands Webradiostation für Hip Hop und Black Music. Wie geht es dir?

Denham Smith: Mir geht es gut und wie geht es euch?

BlackBeats.FM: Danke, uns geht es auch gut. Wie entstand dein Künstlername “Denham Smith“ und welche Bedeutung hat er?

Denham Smith: Als meine Mutter schwanger war, lebte sie in Kingston, in einer kleinen Stadt , die Denham heißt. Aus diesem Grund nannte sie mich auch Denham. Aber sie nannte mich auch Richard, welches mein Vorname ist. Doch als ich einen Künstlernamen wählen musste, entschied ich mich Denham zu nehmen, da es so einzigartig klingt. Mein Nachname ist Smith und so entstand Denham Smith.

BlackBeats.FM: Du bist mit zehn Geschwistern aufgewachsen. Das entspricht schon einer Großfamilie. Die Eltern können nicht jedem Kind genug Aufmerksamkeit schenken, oder? Wie bist du damit zurecht gekommen und wie war deine Kindheit?

Denham Smith: Naja, sagen wir es mal so. Mütter sind sehr starke Personen und aus diesem Grund schätze ich sie auch so sehr. Ich habe sie immer bewundert, wie sie uns großgezogen hat. Ja, wir waren viele Kinder. Und wir hatten jede Menge Liebe um uns herum. Man kennt es, wenn Einzelkinder sich noch eine Schwester oder einen Bruder wünschen, um mit ihnen gemeinsam Dinge zu erleben. Ich habe sehr viel von meinen Geschwistern gelernt und wusste wie man teilt, aufeinander aufpasst und sich gegenseitig respektiert. Und dafür danke ich meiner Mutter. Also ich hatte eine sehr gute Kindheit.

BlackBeats.FM: Im Alter von 15 Jahren entstand deine erste Band. Deine Band hieß “Chilli Hill & The Crew“. Das geschah ziemlich früh. Wie waren deine ersten Erfahrungen mit der Musikszene?

Denham Smith: Anfangs war es für mich mit sehr viel Spaß verbunden. Ich wollte viel reisen und neue Städte sehen sowie viele verschiedene Leute kennenlernen. Ich war sehr aufgeregt. Ihr wisst, wie es als Teenager so ist.

BlackBeats.FM: Du wurdest in Jamaica geboren und bist 1995 nach Köln gekommen. Warum hast du dich für diesen Schritt entschieden?

Denham Smith: Ich habe immer davon geträumt zu reisen und neue Dinge zu sehen, verschiedene Menschen und Kulturen. Aber ich wollte auch neuen Musiksounds begegnen. Ich verbinde in meinen Songs auch verschiedene Musikstile miteinander. Deshalb habe ich mich zuerst für Deutschland entschieden.

BlackBeats.FM: Wie hast du dich in Deutschland zurecht gefunden? War der Eintritt in das deutsche Musikbusiness schwer für dich?

Denham Smith: Nichts ist einfach in der Musikindustrie. Ich hatte meine Höhen und Tiefen, aber ich habe immer meinen Weg gefunden. Ich habe jeden Tag Inspirationen und Erfahrungen gesammelt.

BlackBeats.FM: Es spiegelt sich definitiv in deiner Stimme wider, dass du aus Jamaica stammst. Deine Stimme ist so kraftvoll und melodisch. Wie man es halt vom typischen Reggae kennt. Wirst du weiterhin Reggae-Musik machen und diesem Genre treu bleiben?

Denham Smith: Jamaica hat seine Leute mit Reggae gesegnet und das ist wirklich sehr schön. Kraftvoll, spirituell und authentisch – das ist Reggae. Es erreicht alle Art von Menschen, Kulturen und Religionen. Ja, ich werde damit weiter machen.

BlackBeats.FM: Erst kürzlich wurde “Reach The Sky“, das Album von Sono veröffentlicht, in dem du auch bei einigen Songs vertreten bist. Wie entstand diese Zusammenarbeit?

Denham Smith: Dnv und ich sind schon seit einiger Zeit Freunde. Als er dann davon erzählte, dass er sein eigenes Album herausbringen wird, haben wir uns entschieden einige Kollaborationen zu machen. Es ist ein Mix aus zwei Sprachen. Ich bin sehr froh über die Zusammenarbeit mit Dnv.

BlackBeats.FM: Einer der Songs heißt “The Truth“. Dieser Song ist wirklich sehr schön und macht gute Laune. Worum geht es in dem Song?

Denham Smith: Der Song “The Truth“ handelt von der Gesellschaft und den Medien, die irreführend ist und in den Köpfen stört. Aber es handelt auch vor allem von der Jugend, die eine sehr wichtige Rolle bei der Entwicklung der Zukunft spielt. Das ist ein sehr kritisches Thema, welches in die Hand genommen werden muss.

BlackBeats.FM: Welche Zukunftspläne hast du? Gigs, Features oder neue Releases?

Denham Smith: Ja, ich werde Gigs haben, denn ich habe erst Ende 2012 mein Reggae-Album “Com Wid It“ veröffentlicht. Und Momentan befinde ich mich in den Vorbereitungen für meine EP, die im Dezember erscheinen wird. Sie wurde von Oneness Records produziert. Er ist ein brillianter Produzent aus München. Die Zusammenarbeit hat mir sehr viel Spaß gebracht.

BlackBeats.FM: Womit verbringst du deine Freizeit, wenn du dich mal nicht mit Musik beschäftigst?

Denham Smith: Wenn ich keine Musik mache, verbringe ich Zeit mit meiner Familie. Und wenn ich noch Zeit habe, mache ich so viel Fitness, wie ich kann.
BlackBeats.FM: Vielen Dank für das nette Interview. Wir wünschen dir alles Gute für die Zukunft. Das letzte Wort gehört dir!

Denham Smith: Vielen Dank für das Interview. Ich wünsche euch ebenfalls alles Gute.




BlackBeats.FM: Hello Denham Smith. Welcome to the interview with BlackBeats.FM Germanys webradiostation for Hip Hop and Black Music. How are you?

Denham Smith: I'm fine thanks. How about you?

BlackBeats.FM: Thanks, also everything fine. How and from where is your stage name “Denham Smith” originated?

Denham Smith: Well, when my mother was pregnant, she used to work in Kingston in a little town called Denham. So she named me Denham. She also named me Richard, which is my first name, but when choosing a stage name I decided to choose Denham as it sounded so unique to me. My last name is Smith, so that's how Denham Smith originated.

BlackBeats.FM: You grew up with ten brothers and sisters. This corresponds to a very large family. The Parents can not give each child enough attention, or? How did you come navigate? How was your childhood?

Denham Smith: Let's just say mothers are very strong beings that's why I rate my mother and give her credit everyday for how she brought us up and took care of us. Yes we were many and had a lot of love surrounding us. I'm sure you've heard of only child kids that always want another brother or sister around them to share things with. I learnt a lot from my siblings and being around a lot of people for example how to share,take care of one another, respect each other etc and I thank my mom for that. So I had a great childhood.

BlackBeats.FM: At the age of 15 you've created your first band. The name of the band was “Chilli Hill & The Crew”. This was very early. How were your first experiences with the music scene?

Denham Smith: At first, for me it was all about fun. I was always thinking about traveling, seeing new places n meeting different people. I was really excited. I'm sure u know how it is as a teenager right?!!

BlackBeats.FM: You were born in Jamaica and came in 1995 to Köln, Germany. Why have you decided to take this step?

Denham Smith: Just like I said earlier, I always dreamed of traveling and seeing new things, meeting different people, cultures and also getting acquainted to so called "new sounds of music"(for me at that time), because I'm all about fusion and incorporating different music genres in my music. So Germany became that first country.

BlackBeats.FM: How did you find your way around in Germany? Was the entry into the music business difficult for you?

Denham Smith: In this music industry, nothing is ever easy. I had my ups and downs but I always found my way around it. I get inspiration and experience from it everyday.

BlackBeats.FM: It definitely reflected in your voice that you come from Jamaica. She is so powerful and melancholic, as known from typical reggae. Will you continue to make Reggae and will you stay in this genre?

Denham Smith: Jamaica has blest her people with Reggae, which is a very beautiful, powerful, spiritual and authentic genre of music. It reaches all sorts of people, cultures and religions. Yes I will continue with Reggae.

BlackBeats.FM: Recently the album “Reach the Sky” by Sono was released, in which you are represented in various songs. How did this collaboration emerged?

Denham Smith: Dnv and I have been friends for a while now. So when he told me about him recording/producing his new album, we decided to do some collaborations on the album as I always wanted different languages to be part of my fusion. I'm very happy about how it turned out and enjoyed working with Dnv.

BlackBeats.FM: On of the songs is called “The Truth”. This song is really very exciting and makes good mood. What is this it about?

Denham Smith: The song "The Truth" is about the society and media misleading and interfering with our minds, especially with the youth who play a very vital part in the development of our future. This is something that needs to be addressed very critically.

BlackBeats.FM: Which plans do you have for the future? Any gigs, collaborations or releases?

Denham Smith: Yes I will be having gigs, because I recently released my Reggae album called "Com Wid It" late 2012 and at the moment I'm getting ready to release my EP this December 2013 produced by Oneness Records who are brilliant producers from Munich Germany who I enjoy working with.

BlackBeats.FM: How do you design your spare time when you are not dedicated yourself to the music?

Denham Smith: When I'm not doing music, I spend time with family and friends. I also try to do as much Fitness as I can.

BlackBeats.FM: Thanks so much for the nice interview. We wish you all the best for the future. The last word is yours now!

Denham Smith: Thank u for the interview and I wish you the best as well. Bless





Bookmark and Share
Um diesen Interview bewerten zu können, musst Du registriert und angemeldet sein!

Facebook