Showname: #1 for Hip Hop - Black Music - R&B - Mashups and Remixes
Radio BlackBeats.FM

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Interviews




Interview mit: Arik - Talent of the Year
Datum: 15.11.2007
Autor: Denniz
Links Offical Homepage
Label Homepage
Bewertung:
Liebe BlackBeats.FM Community.
Die Crew von P.U.R. hat für uns ein Interview mit dem Talent of the Year "Arik" gemacht und es uns zur verfügung gestellt.

Interviewer: Guten Tag Arik, wie läuft es bei dir und P.U.R.? Zurzeit im Stress?

Arik: Hallo, alles gut soweit, muss ja. Im Moment sind wir bzw. das P.U.R. Streetteam am promoten für das bereits im Handel erhältlichen Album von Two G, Weisst du wie es ist. Nebenbei bin ich dabei mein zweiten Soloalbum zu produzieren.

Interviewer: In welche Richtung wird dein neues Album gehen?

Arik: Hauptsächlich dreht es sich um private Themen bzw. Sorgen, die mich zur Zeit beschäftigen und teilweise Battlerap auf hohen Niveau.

Interviewer: Wenn ich richtig informiert bin, hast du durch deine Sorgen bzw. Probleme angefangen zu Rappen. Möchtest du dazu etwas sagen?

Arik: Es fing alles damit an als mein Vater auszog als ich ca. 8 Jahre alt war. Damals bekam ich meine erste Scheibe von Wu-Tang die ich mir dann ins Deutsche übersetzte um die Texte zu verstehen. Als ich sie dann Verstand fühlte ich mich ziemlich angesprochen. Damals schon dachte ich mir das ich auch mal so werden will wie sie.

Interviewer: Du wusstest also schon damals, dass du Rapper werden willst?

Arik: Naja, ich sah das ganze als eine Art Lebensphilosophie, wenn man das in dem Alter so beurteilen kann. Ich hätte nie gedacht das ich eines Tages da stehe wo ich jetzt bin. Ich war eher immer dieser kleine Außenseiter der gern unterdrückt wurde und nichts zu sagen hatte.

Interviewer: Wie bist dann letztendlich doch zum Rap gekommen?

Arik: Das kam alles mit der Zeit wo in Berlin Sachen wie M.O.R etc. fame waren. Ich war 16 Jahre alt und nahm mir diese Leute immer mehr zum Vorbild. Als ich dann endlich den Mut hatte selbst zu Rappen nahm ich einen Track auf und stellte ihn ins Netz, wo jedoch die Resonanz alles andere als gut war und ich das Mic sofort wieder an den Nagel hing. Später dann raffte ich mich noch einmal auf und machte was. Anscheinend gefiel es den Leuten besser.

Interviewer: Damit hattest du deinen ersten Schritt getan & heute, nach 2 Jahren des Rappens bringst du bereits schon dein zweites Soloalbum raus. Womit wir auch wieder zu deinem Album kommen, willst du uns etwas darüber erzählen?

Arik: Ausnahmsweise...
Der Titel lautet "Falscher Adler", welcher auf einer Metapher basiert. Es geht wie schon gesagt, eher um negative Erlebnisse in meinem Leben aber auch um Themen die eigentlich so gut wie jeden Ansprechen. Als Featuregäste biete ich natürlich meinen Labelkollegen Two G, Abaz uvm. An. Produziert wird das ganze Hauptsächlich von Jasko, Abaz und mir selbst. Das ungewöhnliche zu anderen Rapalben wird sicher der Preis sein. Andere Verlangen 16 € für Ihr Album, da ich aber weiß wie relativ wenig Geld man als junger Mensch hat wird der Preis bei 5 € bleiben. Erschein wird das Album vorrausichtlich im Frühjahr 2008.

Interviewer: Dein Debutalbum "Fight Muzik" sollte zuerst doch auch verkauft werden, aber dass hast du ja dann doch zum Download freigegeben, wieso das ?

Arik: Ehrlich gesagt fand ich das Album nicht so gut, das ich es hätte verkaufen können. Wenn ich mir ein Album kaufe verlange ich auch etwas, was ich auf meinem Album persönlich nicht fand. Das soll nicht heißen das es schlecht ist. Es reicht mir persönlich einfach nicht aus.

Interviewer: Was hat dir denn persönlich an deinem Album nicht gefallen ?

Arik: Ich glaub es war einfach zu unorganisiert. Mir fehlt der rote Faden der sich durch das Album zieht, was sich aber bei meinem kommenden Album sehr ändert. Ich bin eher ein Perfektionist. Wenn ich einen Track mache möchte ich ihn auch noch zwei Wochen nach der Aufnahme gut finden, was bei „Fight Muzik“ bei gewissen Tracks nicht der Fall war.

Interviewer: Trotz deiner Selbstzweifel wurdest du immerhin von einem Berliner Radiosender zum Newcomer des Jahres 2007 ernannt. Sollte das nicht Beweis genug sein für die Qualität deiner Musik?

Arik: Auf eine andere Art und Weise schon. Jedoch mache ich keine Musik
für kommerzielle Zwecke. Ich will etwas auf saubere Art und Weise ausdrücken. Das ich das Album nicht offiziell released hab, war daher eher eine ganz Private Sache. Man möchte sich ja auch selbst zufrieden Stellen.

Interviewer: Was können wir noch von Dir & deinem Team fürs Jahr 2008 erwarten?

Arik: Also noch dieses Jahr ist eine Remix E.P von unserem Produzenten Jasko
geplant. Ansonsten Im Frühjahr mein 2. Solo und im Sommer dann ein Collaboalbum zusammen mit Two G. Natürlich diverse Konzerte und sicher noch einige Überraschungen.

Interviewer: Hast du einen persönlichen Lieblingstrack was deine eigenen betrifft ?

Arik: Ehrlich gesagt, nein. Es gibt zwar einige Tracks die ich persönlich sehr gut finde (ohne arrogant klingen zu wollen), wie z.b: "Guter Papa" oder "Der Stein rollt", aber es gibt keinen wo ich sage das er mein bester ist.

Interviewer: Welche Ziele hast du für die Zukunft?

Arik: Viele und Natürlich sehr große. Zum einen soll das Label P.U.R. weiter nach oben, zum anderen möchte ich mich natürlich auch selbst weiterentwickeln was z.B. das produzieren von Beats angeht. Ansonsten stell ich mir nicht vor ein Superstar zu sein, verfolgt vom Blitzlicht, sondern eher so wie ich bin, jemand der seine Meinung sagt!

Interviewer: In diesem Sinne danke dass du dir Zeit genommen hast, das letzte Wort gehört dir.

Arik: Ich danke euch für das Interview. Bleibt Cool und checkt Two G`s
Album "Weisst du wie es ist?" und dann natürlich mein Soloalbum und seit lieb...

Wir danken G-Man von P.U.R., der das Interview geleitet hat.
Um diesen Interview bewerten zu können, musst Du registriert und angemeldet sein!

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du registriert und angemeldet sein.

Registrieren
Anmelden


Facebook