Showname: #1 for Hip Hop - Black Music - R&B - Mashups and Remixes
Radio BlackBeats.FM

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Interviews




Interview mit: Joe Thompson
Datum: 05.03.2010
Autor: Karo
Links nicht verfügbar
Bewertung:
BlackBeats.FM: Hallo Joe Thompson. Willkommen zum Interview mit BlackBeats.FM, Deutschlands größtem Internetradio im Black Music Bereich. Wie geht es dir?

Joe Thompson: Mir geht es gut. Danke. Es freut mich mit euch dieses Interview führen zu können.



BlackBeats.FM: Erzähl uns doch bitte etwas über deine Kindheit.

Joe Thompson: Ok. Ich wurde in Gary, Indiana (USA) am 30.März 1971 geboren. Ich war aber nicht lange dort. Jedenfalls kann ich mich nur noch an sehr wenig dort erinnern. Wir sind innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika sehr oft umgezogen. Nachdem meine Eltern sich als ich noch sehr jung war geschieden hatten, habe ich bereits in Detroit, Memphis, Los Angeles und anderen Städten gewohnt. Ich war viel bei meinem Onkel, meinen Tanten und meiner Großmutter, bis ich im Alter von 18 Jahren zur Armee musste. In den frühen 90er Jahren habe ich den Golfkrieg miterlebt.

BlackBeats.FM: Wie genau bist du aufgewachsen?

Joe Thompson: Wenn man seinen Wohnort ständig wechselt, hat man nie die Möglichkeit Freundschaften zu knüpfen. Spätestens dann wenn man endlich welche gefunden hat, heißt es ein Jahr später wieder Verabschiedung, da wir wieder einmal umgezogen sind. Deshalb stande ich meinen Brüdern sehr nahe, sie waren meine Freunde. Ich war auch sehr auf die Schule fixiert
und habe mich sportlich sehr betätigt. Basketball, American football, Baseball und Leichtathletik.
Ich liebe es. Ich war in der Schule sehr bekannt für das Gewinnen von Läufen. 2 Jahre lang hat mich niemand beim 800-Meter-Lauf besiegt.

BlackBeats.FM: Haben deine Songs mit Dingen aus deinem privaten Leben zu tun?

Joe Thompson: Oh ja, viele meiner Texte in Songs haben mit Geschehnissen aus meinem Leben zu tun. Aus meiner Vergangenheit und das mich in der Zukunft erwarten könnte. Als Beispiel mein Song "Once Upon a Time" : Ich habe diesen Song in Gedenken an meinen Bruder, der 2001 an Knochenkrebs gestorben ist, gewidmet. Ich wollte ihn wissen lassen, dass ich mit ihm fühle und das hat diesen Song sehr inspiriert. Ich war so glücklich, dass ich ihm diesen Song vorspielen konnte als er noch gelebt hat. Wir haben beide in diesem Moment sehr stark geweint. Noch heute immer wieder wenn ich und meine Familie diesen Song hören. Da kommen die wahren Gefühle aus dem Herzen. Der Song "Murder" beschreibt die Wut gegenüber meiner Ex-Frau, die nie an mich geglaubt hat. "Johnny B." handelt von meinen Gefühlen über den Diebstahl. Ich habe versucht mich zu ändern, aber diese Gefühle kamen immer wieder. Es basiert auf einer wahren Geschichte: Ich habe diese Gefühle überwunden, als ich älter wurde. Ich wurde als kleines Kind in Memphis von der Polizei verhaftet und mit Handschellen nach Hause gebracht. Im zweiten Rapteil hab ich alles überwunden. Ich versuche immer anders zu sein, als wie Menschen über Rap-Künstler denken. Es gibt viele Gute unter uns, die versuchen sich zu ändern. Wohl bemerkt mit richtigen Geschichten und nichts Erfundenem.

BlackBeats.FM: Du wurdest in den 90er Jahren bekannt, als die Gruppe "Down Low" gegründet wurde. Euer erster Song hieß "Vision of Life" und erreichte in Deutschland die Top 20 Charts. Wie war diese gute alte Zeit für dich?

Joe Thompson: Oh ja, es war dieser Song, der mich hierher gebracht hat. Ich performe diesen Song seitdem immer wieder. Es ist meine Vorstellung des Lebens, mich vor einer Masse von Menschen zu sehen, die für mich schreien. Der Refrain des Songs entstand während ich im Sommer 1995 Basketball spielte. Ich hörte sofort auf zu spielen und rannte zu meinem Papierblock, den ich immer bei mir hatte und schrieb die Worte nieder. Meine Freunde in Hof, Deutschland wollten unbedingt weiterspielen und warteten auf mich, aber ich hatte gerade so eine kreative Phase und musste es unbedingt aufschreiben. "Ich bin der Meister. Der König", lach was für eine gute alte Zeit. Das Lied wurde anschließend überall in der Stadt gespielt. Ich brauchte nur auf einem Balkon sitzen und hörte den Sound meines Liedes in den Straßen. Eine tolle Zeit! Ich danke VIVA sehr dafür, dass sie mein billiges Video gespielt haben, lach. Danke!
Ich musste es einfach tun, auch wenn niemand daran geglaubt hatte, dass ich es schaffe. Wisst ihr wie es sich anfühlt, wenn man Anerkennung bekommt? Jemand, den ihr heute runtermacht, kann morgen der Held sein. Deshalb respektiert jeden - das ist meine Botschaft.

BlackBeats.FM: Für vier Monate war Down Low die einzige Band mit solch einem Musikstil. Dann kamen Gruppen, wie C-Block und R`N`G. Ihr habt quasi eine neue Musikkultur ins Leben gerufen. Bist du stolz darüber, was du erreicht hast?

Joe Thompson: Sicherlich. Ich habe es nur nicht gemocht, dass wir zuerst nicht die volle Aufmerksamkeit erhalten haben. Wir waren nur eine kleine Aufnahmefirma in Kaiserslautern. Aber mit den anderen Gruppen hatte ich nie Probleme. Ich war glücklich darüber, zu sehen, dass unsere Idee so einen guten Lauf genommen hat. Wir waren die Ersten und das ist für mich ein sehr gutes Gefühl, bis jetzt noch. Und es ist heutzutage immer umgeben von mir. Ich bin nur mehr in die Untergrundszene gerutscht. Also vielen Dank, dass ihr ein Auge auf unsere Musik geworfen habt. Und vielen Dank an die Fans, die unsere Videos angesehen haben um den Song zu hören und meine Vision zu sehen.

BlackBeats.FM: Im Jahr 2003 hat dein Partner Mike Dalien Down Low wegen einer Solokarriere verlassen. Kurze Zeit später hast du den neuen Partner La Mazz gefunden und mit ihm Songs aufgenommen. Bis jetzt besteht die Band Down Low noch. Es ist so erstaunlich, denn heutzutage bestehen viele Bands nicht lange. Wie hast du es bewältigt so lange im Musikbusiness zu existieren?

Joe Thompson: Ich habe weitergemacht mit den Aufnahmen und bin ein langen Weg gegangen um erneut Erfolg zu haben und ein neues Level zu erreichen. Ich habe es ausprobiert und gehofft eine neue Generation zu ergreifen und selbstverständlich meine alten Fans beizubehalten. Bleibt weiter am Ball und nehmt weiterhin auf! Früher oder später ist jeder zurück! Das ist mein Motto. Meine Fans haben mich nicht vergessen, sie besuchen meine Shows und schreiben mich im Internet an. Ich bin immer für sie da. Die Botschaften in meinen Texten stehen immer in Verbindung mit Dingen, die in der jetzigen Zeit geschehen. Ich versuche immer aktuelle Geschichten zu schreiben. Ich schätze all dies und die Liebe die von meinen Fans erhalte, halten mich am Ball. Es ist nur das Musikbusiness, das Schmerzen bereitet.

BlackBeats.FM: Was machst du gerade?

Joe Thompson: Ich arbeite an meinem neuen Album und ich habe eine Überraschung, die dieses Jahr erscheinen wird. Ihr müsst nur abwarten. Es ist ein Geheimnis! Aber ich verspreche euch, es wird das beste Album das ich seit 1990 gemacht habe.

BlackBeats.FM: Hast du irgendwelche Pläne für die Zukunft?

Joe Thompson: Ja, ich treibe Down Low auf der ganzen Welt voran. Nichts mehr und nichts weniger. Down Low fürs Leben. Immer wenn sie in den USA meinen Namen in den Mund nehmen und mich den schwulen schwarzen Mann nennen, ist es eine Schande, denn ich bin nicht schwul. Wir wollen als Geheimnis zwischen uns und unseren Fans bekannt sein. Es ist eine Schande, wenn meine Brüder zu Hause sich schämen zu sagen, dass mein Bandname cool ist. Aber so läuft das Leben, würde Janet Jackson jetzt sagen.

BlackBeats.FM: Wie denkst du über "Legends & Diamonds"?

Joe Thompson: Es ist ein toller Weg uns alle an einem Platz zusammenzuführen. Ich danke dem Erfinder dieser Seite, "Tumbo" auf solch eine Idee gekommen zu sein. Ich bin glücklich darüber daran teilnehmen zu dürfen. Ich hoffe es wird immer größer und bekannter. Ich will eines Tages mehr als eine Millionen Fans sehen. Die Musik wird immer weiterleben!

BlackBeats.FM: Vielen Dank für das informative Interview. Wir wünschen dir alles Gute. Das letzte Wort gehört nun dir.

Joe Thompson: An alle Menschen da draußen: Passt auf euch auf, seit vorsichtig und hört meine Musik aus der Goldenen Ära. Wir versuchen alle in diesem Spiel zu überleben und ohne euch wäre das niemals möglich. Lasst den Kopf nicht hängen und denkt an uns. Wir werden immer da sein! Ich weiss ich werde es. Seit gespannt auf das neue Album, welches noch dieses Jahr erscheinen wird. Down Low Baby. Ich danke BlackBeats.FM für dieses Interview. Euer Joe Thompson von Down Low.




BlackBeats.FM: Hello Joe Thompson! Welcome to the interview with BlackBeats.FM, Germany´s biggest Webradiostation in the Black Music Genre. How are you?

Joe Thompson: I'm fine! Thank You. Glad to be here. sorry so late answering back, I'm quite the busy type.

BlackBeats.FM: Please tell us something about your childhood!

Joe Thompson: Ok! I was born in Gary, Indiana USA on March 30, 1971. Didn't stay that much in Gary, from what I can remember. We moved around America alot so I was in Detroit, Memphis, Los Angeles, and other cities since my parnets divorced when I was young. I stayed with Uncle, Aunt's, Grandmother, till I join the Army at 18 and joined the 1st Gulf War in the early 90's.

BlackBeats.FM:How have you grown up?

Joe Thompson: If you ever been in a seperated home, you never got a chance to make any friends because soon as you make one, you find yourself leaving them one year later, so I was close to my brothers alot and didn't get so close to anyone to become friends. Concentrated on my school work (honor roll student) and played sports, like Basketball, American football, baseball and Track and Field (I love Track and Field) I was very well known at school for winning alot of races and being undefeated in the mile, 800meters, for 2 years straight.

BlackBeats.FM: Were your songs impressed by you private life?

Oh some of my stories have to do with situations in my life of the past and where I want to be in the future. Take for instance, "Once Upon A Time", I wrote that song in memory of brother who died of bone cancer in 2001. I wanted him to know how I was going to feel without him and that inspired the song. I'm so happy I was able to play it for him before he died, made both of us cry over and over again, along with my family everytime they hear the song. True feelings from the heart. "Murder" was my rage feeling about my ex-wife who never believe in me, that inspired the song. "Johnny B" was about my inter feelings of stealing and I'm trying to change my life but this feeling keeps coming back, asking me to take something. A real story, since I conquered the feeling as I grew up after being arrested as a young child in Memphis and the police brung me home in handcuffs. In the 2nd part of the rap I defeat the feeling and put him to rest. I'm always trying to stay different from what the public thinks that rappers are.. There's some really good ones out here trying to make a change. With real stories not fantasy like some.

BlackBeats.FM: You emerged in the 90ies when the group Down Low was founded. The first well-known song was "Vision of Life" and arrived in Germany the Top 20 Charts. How was that good old time for you?

Joe Thompson: Oh it was the song that brung me here. I still perform that song til this day. It was my vision of life, seeing myself in front of crowds screaming for me. The refrain came to me while I was playing basketball in the summer of 95', I stop playing ball, ran over to my bookpad I always had with me and wrote the words down, man was my friends in Hof, Germany mad, because they wanted to keep on playing ball, but I had a smack of a vision in the middle of the game and I had to write it down. "I'm the Master! The King!" hahaha.. good times! Man they played that song everywhere around the city. I used to sit off my balcony and just listen to the streets and you could hear me echoing thru the whole city in Hof. Great time! Thanks to VIVA for playing my cheap video..hahaha.. Thank you! I just had to make it. No one believe I could do it. You know how that feels when get all of them back? Karma for sure!! Watch out! The one you put down today could be the hero tomorrow.. So respect everybody is my slogan.

BlackBeats.FM: For four months Down Low was the only band with such a sound. Then artists like C-Block, Nana and R'N'G followed. You have quasi created a new culutre. Have you been proud of what you have made?

Joe Thompson: For Sure. I just didn't like we couldn't get the full exposure because of a small record company in Kaiserslautern. Budgets and all. But with the other groups? No, never had a problem. Glad to see an idea go good. We were the 1st, and that is for me a great feeling til this day. And it's still around til this day, just went more underground, so thanks for given an eye on our music. And thank you to Fans who saw thru some of the video's/cheap promos to hear the song purely and see my vision.

BlackBeats.FM: In 2003 your partner Mike Dalien has left Down Low for a solo career. Awhile later you found the new partner La Mazz and recorded with him songs. Up to now the band Down Low still exists. Its so amazing because nowadays the carrer of many bands expires very soon. How have you managed it to exist so long in the music business?

Joe Thompson: I keep on recording taking this long race to success again to another level and hope to try to reach and catch a new generation and bring back my old fans.. KEEP ON MOVING AND KEEP ON RECORDING. Sooner or later you will break thru.. Thats my motto. Plus my fans hasn't forgot me and show up to my shows, I write to them thru websites and show I'm still out here.. follow me. Plus my messages in songs are still in time with things that are going still to this day. I always try to write timeless stories. I guess all of this, plus the love I get wherever I go, keeps me around. It's just the business of making music that hurts. Everything is too available to clear way to get back what you invest in when it comes to music production/promos and so on..

BlackBeats.FM: What are you doing now?

Joe Thompson: Working on the next album and I got such a surprise coming this year, just wait.. It's a secret! But I promised you it will be the best album I made since the 90's.

BlackBeats.FM: Have you any plans for the future?

Joe Thompson: Yes, just keep pushing Down Low around the world a day at a time. Nothing more and nothing less.. Down Low for Life.. Even if they play with my name in the USA as gay black men. It's a shame because we are not gay whatsoever. We wanted to be known as a secret between Us and our Fans. Its a shame nowadays when my brothers at home are ashamed to say your band name when it used to be cool.. But thats the way life goes like Janet Jackson would say.. hahaha! As long as in Europe/Russia/Asia/Middle East it means the way we meant it.

BlackBeats.FM: What do you think about "Legends & Diamonds"?

Joe Thompson: Its a cool way to keep all of Us together in one place, thanks to the Creator of the site, "Tumbo" for coming up with the idea of such a place, glad that I'm participating in it. May it get bigger and bigger, want to see one day 1 million fans there making traffic. The music forever will live there!

BlackBeats.FM: Thank you for this informative interview. We wish you all the best. Now you have the final say.

Joe Thompson:To all the people out there, take care of yourself, be safe and listen to our music from a Golden Era, we all are trying to stay alive in this game and without you none of this will and wouldn't be possible. Keep your head up when its tuff and when its going good, think on Us! We will always be here! I know I will! Watch out for the new album coming 2010! Down Low Baby!! Thanks BlackBeats.FM for the interview!! 1, Joe Thompson Down Low


Down Low auf MySpace

Legends & Diamonds Page

Legends & Diamonds auf MySpace

Facebook Page of Legends & Diamonds



Bookmark and Share
Um diesen Interview bewerten zu können, musst Du registriert und angemeldet sein!

Facebook