Showname: Sunday Classics

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Radio BlackBeats.FM News


News
Quelle: • netplosiv

Tischfeuerwerk führt zu Massen-Tod in Discothek

Gepostet in: Tragisches / Schockierendes

c=images/news-pics/3136_1260128985.jpg align=left> In einer Discothek im russischen Ort Perm wurde eine große Geburtstagsparty gefeiert. Mit rund 230 jungen Leuten zu Gast war die Discothek sehr gut gefüllt. Doch als plötzlich ein Tischfeuerwerk außer Kontrolle geriet, war die Partystimmung wie weggeblasen.



Ein Tischfeuerwerk war der Auslöser für dieses schreckliche Ereignis in der Discothek. Es sollte einfach nur schön aussehen und für Stimmung sorgen, doch stattdessen setzten die Funken des Feuerwerkes die Decke in Brand.

Doch wie schlimm es wirklich ausgegangen war, konnte erst nach stundenlangen Löscharbeiten festgestellt werden. 115 junge Menschen sind gestorben und 50 Personen wurden schwer verletzt. Sie sind verbrannt erstickt oder wurden einfach nur zu Tode getrampelt. Seit Jahren ist dies die schlimmste Brandkatastrophe in Russland.

Der Betreiber der Discothek wurde sofort festgenommen, da er die Brandschutzvorschriften verletzt hat. „Er wurde wiederholt gewarnt, dass sein Lokal nicht über ausreichenden Schutz verfügt“, berichtet ein Sprecher der Polizei. Selbst der Eingang des Clubs ist sehr eng und besitzt nur eine Wendeltreppe.

Dmitri Medwedew, der russische Präsident möchte, dass Clubbetreiber hart bestraft werden. „Kein Hirn oder kein Bewusstsein“ hätten sie laut seiner Meinung.

Aufgrund der hohen Anzahl von Verunglückten, konnten leider noch nicht alle identifiziert werden. Viele Menschen sind noch auf der Suche nach ihren Kindern. „Meine Tochter ist nicht nach Hause gekommen, ich kann sie nirgends erreichen, mache mir Sorgen“, erzählt eine betroffene Mutter. Es wurde eine Namensliste von allen Verstorbenen, die ermittelt werden konnten, erstellt.

Am morgigen Tag findet in Russland ein großer Staatstrauertag in Gedenken an die Verunglückten des Discothekabends statt.




geschrieben am 06.12.2009 von Karo um 20:32 Uhr


Tags: Tischfeuerwerk führt zu Massen-Tod in Discothek


Kommentare:

Sortierung:

#7 von Deutschland Steffen91x
E-Mail: SKupferschmidt@gmx.net Offline
MAn wie hart ey. RIP
Geschrieben am 09.12.2009 - 20:14
#6 von Deutschland Celes
E-Mail: Gto83@gmx.de Offline
Das is ganz schön hart.
das stimme ich DJ MCes voll und ganz zu
als ich die Nachricht gelesen habe dachte ich nur Oo
VStättVO(Versammlungsstättenverordnung) war da 100% nicht am Start. Da kann man hier in Deutschland
doch etwas beruhigter in den Clubs abhängen.
Auch wenn immer alle sagen: "ach papalapap, mach doch da kein so Riesen Ding draus" bei so was sieht man was es bringt/gebracht hätte.
Geschrieben am 07.12.2009 - 20:37
#5 von Deutschland DJ-MCES
E-Mail: dj-mces@gmx.de Homepage: http://dj-mces.de Offline
So eine verkackte scheiße! Nur weil der Geld gespart hat an der Decke sind 150 Menschen tot, damit wollte ich nicht leben mit dieser Schuld!
Ein Grund warum ich Froh bin das ich in Deutschland lebe mit ein Haufen Vorschriften, bei so Unfällen weiß man für was sie gut sind. dort gab es bestimmt keine Notausgänge und nix!

Mein Beileid an alle Betroffenen...
Geschrieben am 07.12.2009 - 19:33
#4 von Deutschland DJ TaM
E-Mail: smalljoda@web.de Offline
die schmerzen und die Angst will ich mir gar nicht erst vorstellen.
mein Beileid
Geschrieben am 07.12.2009 - 15:10
#3 von Deutschland oMg)MoFa
E-Mail: shinjunghoang@yahoo.de Offline
von 230 gästen sind die hälfte gestorben o.o tragisches schicksal für die betroffenen familien ... all the best
Geschrieben am 07.12.2009 - 13:33
#2 von België [Belgien] Freundchen
E-Mail: freundchen@hotmail.de Offline
Schlimme Sache ... =( Auch mein Beileid
Geschrieben am 07.12.2009 - 07:25
#1 von Deutschland Daniel503
E-Mail: danielstarcraft@web.de Offline
Man kann nur erahnen, wie schlimm es gewesen sein muss, mein Beileid.
Geschrieben am 06.12.2009 - 22:38


CasiBonus
Facebook