Showname: #1 for Hip Hop - Black Music - R&B - Mashups and Remixes
Radio BlackBeats.FM

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Radio BlackBeats.FM News


News
Quelle: • Bild

Drogenkrieg in Acapulco

Gepostet in: Tragisches / Schockierendes

c=images/news-pics/4885_1302008150.jpg align=left> Der Drogenkrieg in dem Urlaubsparadies Acapulco sorgt zurzeit für Angst und Schrecken. Viele Schüsse fielen, viele Gebäude brannten und tote lagen auf der Straße. Es war ein Schreckenszenario, was sich dort abgespielt hat. Es erinnert an einem Film, doch es war Realität.

Es ist eine erhebliche Gewalt in einem Urlaubsparadies. Und wenn man sich das so anschaut, wer hat dann noch Große lust dort Urlaub zu machen? Bei einer Schießerei zwischen der Armee und der Drogenbande wurden mehrere getötet. Laut der Behörde waren unter den toten zwei Bandenmitglieder und einer von der Armee.

Als die Schießerei im Gange war, gingen zahlreiche Gebäude in Flammen auf. Die Drogenbande setzte ein Kino und ein Supermarkt in Brand. Im Einkaufszentrum setzen die bewaffneten Männer mehrere Geschäfte in Brand. In Letzter zeit geschieht das in dem Urlaubsparadies immer häufiger, dass es von Gewalt besetzt wird. Die Drogenbanden bekriegen sich dort immer öfters gegenseitig. Und das geschieht mit hoher Gewalt.

Über tausend Menschen kommen jährlich ums Leben, da der Krieg um die Drogen einfach nicht aufhört. Die höchste Zahl an Opfern erzielt die Stadt Ciudad Juárez. Sie zählt als gefährlichste Stadt der Welt.

Bookmark and Share





geschrieben am 05.04.2011 von Mareike um 14:49 Uhr


Tags: Urlaubsparadies Schüsse Schreckenszenario Drogenbande Behörde Flammen Gebäude


Kommentare:

Sortierung:

#1 von Deutschland Pwnography
E-Mail: Tobias.Limprecht@t-online.de Offline
Keine Maus würde eine Mausefalle bauen. Wir Menschen killen uns täglich gegenseitig im höchstem Maße! Das ist echt ein verdammt dummes Verhalten..
Geschrieben am 08.04.2011 - 14:19


Facebook