Showname: #1 for Hip Hop - Black Music - R&B - Mashups and Remixes
Radio BlackBeats.FM

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Radio BlackBeats.FM News


News
Quelle: • NDR

Massenunfall auf der Autobahn 19 mit Todesfolge

Gepostet in: Tragisches / Schockierendes

c=images/news-pics/4905_1302283131.jpg align=left> Es ist einfach entsetzlich, was sich bei einem Unfall auf der Autobahn 19 bei Kavelstorf nahe Rostock ereignet hat. Insgesamt sind 80 Fahrzeuge ineinander gerast. Die Polizei hat inzwischen bestätigt, dass bei diesem Unfall mindestens 10 Menschen ums Leben gekommen sind.

Teilweise sind die Opfer des Verkehrsunfalls noch immer in ihrem ausgebrannten Wagen und teilweise konnten sie noch nicht identifiziert werden. Insgesamt wurden 97 Menschen verletzt. Die Bergung ist noch nicht abgeschlossen, von daher kann es möglich sein, dass es noch weitere tote geben wird. "Das ist ein schreckliches Unglück - mit so vielen Toten und Verletzten. Ich hoffe sehr, dass es gelingt, schnell zu helfen.

Mein Dank gilt allen Feuerwehrleuten, den Rettungskräften und all den anderen Helfern",
erklärte Sellering. Innenminister Lorenz Caffier (CDU). Der Unfall geschah gegen 12:50 Uhr. Laut der Polizei sollen in beiden Fahrtrichtungen die Autos ineinander gefahren sein. 17 Autos, drei Lkws und ein Gefahrguttransporter fingen an zu brennen.

So wurde es von dem zuständigen Polizeisprecher bekannt gegeben. Augenzeugen sagten aus, dass der Transporter explodiert sei. Bislang konnte dies aber nicht widerlegt werden. Viele Menschen wurden in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehr hatten mindestens hundert Einsatzkräfte vor Ort. Es hat über einige Stunden gedauert, bis die Feuerwehr das Feuer löschen konnte. Es war ein richtiger Kampf um die Flammen.

Außerdem hatten die Rettungskräfte Schwierigkeiten die Menschen zu bergen, da ziemlich alles chaotisch war. Außerdem waren Nebenstraßen wegen der Absperrung überfüllt und das führte zu einer langwierigen Bergung der Opfer. Die Verletzten wurden in Rostock und Güstrow in einem Krankenhaus gebracht. Bis zum Nachmittag war der Unfall vollkommen unklar. Keiner wusste genau, wie das passieren konnte.

Inzwischen gibt es jedoch einen Anhaltspunkt, für das geschehen, da es in der Nacht einen ziemlich heftigen Wind gab und der Staub der Felder aufgewirbelt wurde, konnten die Fahrer dem Anschein nach nicht mehr ausweichen, da der Sand sich auf der Autobahn verteilt hatte. Die Fahrzeuge sollen ins Schleudern gekommen sein.

Wenn man die Bilder sieht, sieht es aus wie nach einem Krieg oder einer Naturkatastrophe. Wir wünschen den Verletzten eine schnelle Genesung und das sie den Unfall bald verarbeiten können. Den Hinterbliebenen sprechen wir natürlich unser tiefstes Mitleid aus.

Bookmark and Share





geschrieben am 08.04.2011 von Mareike um 19:08 Uhr


Tags: Feuerwehr Flammen Rettungskräfte Lkws Fahrzeuge Massenunfall Autobahn 19 Polizeisprecher Verletzte Opfer Bergung



Facebook