Showname: #1 for Hip Hop - Black Music - R&B - Mashups and Remixes
Radio BlackBeats.FM

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Radio BlackBeats.FM News


News
Quelle: • Yahoo

Japaner müssen frieren

Gepostet in: International

Dicke Wintersachen sind in Japan angesagt. So lautet die Empfehlung der japanischen Umweltbehörde. Seit der Katastrophe in Fukushima sind alle Ressourcen knapp, so auch der Strom.

Nur noch 10 der vormals 54 Reaktoren sind derzeit am Netz. Wie die Behörde schon im Sommer empfahl, Arbeitsräume wie Büros etc. auf 28 statt der üblichen 26 Grad zu kühlen, versucht sie auch für den Winter den Menschen in Japan nützliche Tipps zu geben, und sie auch aktiv an der Bewältigung der Krise zu beteiligen.

Denn Strom sparen heißt, einen wertvollen Beitrag zu leisten, und zwar von jedem. Nicht nur Pudelmütze und Handschuhe sind empfohlen, auch die Heizung soll man auf max. 20 Grad Celsius einstellen, um Energie zu sparen. Die Leute sollen vorzugsweise heiße Suppen und bestimmtes Gemüse essen. Auch ein Fußmarsch zur Arbeit wäre zu überlegen.

Dass hier versucht wird, der katastrophalen Situation im Land nach dem Reaktorunfall und nach dem Tsunami die Lage zu stabilisieren und langsam unter Kontrolle zu bringen, steht außer Frage. Doch zeigen solche Maßnahmen eher die Hilflosigkeit der Behörden auf. Auch kann keine Rede von: “Nach der Katastrophe“ sein, denn neuesten Meldungen zufolge, soll es schon wieder zu einer Kernschmelze im Unglückskraftwerk gekommen sein.

Wir hoffen das sich die Lage endlich unter Kontrolle bringen lässt und es zu keinen weiteren Strahlungsschäden für die Menschen dort kommt.

Bookmark and Share





geschrieben am 02.11.2011 von Mareike um 19:07 Uhr


Tags: Wintersachen Japan Umweltbehörde Krise Suppen Gemüse Kontrolle Tsunami Situation


Kommentare:

Sortierung:

#1 von Deutschland GHOZU
E-Mail: aut0mat1que@hotmail.de Offline
Winter und so ne ....
Geschrieben am 03.11.2011 - 02:04


Facebook