Showname: #1 for Hip Hop - Black Music - R&B - Mashups and Remixes
Radio BlackBeats.FM

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Radio BlackBeats.FM News


News
Quelle: • Sport1

Handball Em 2014 Endspiele

Gepostet in: Sport

Frankreich hat Dänemarks Handball-Party im EM-Finale beendet. Der Olympiasieger entzauberte in Herning den Gastgeber und sicherte sich bei der Europameisterschaft zum dritten Mal nach 2006 und 2010 den Titel.

Das Team um Rückraumstar Nikola Karabatic deklassierte Titelverteidiger Dänemark im Endspiel mit 41:32 (23:16). Die Mehrzahl der 14.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena litt mit den Hausherren, die wie bei der 19:35-Blamage gegen Spanien im WM-Finale vor Jahresfrist an ihren Nerven scheiterten.

Schon fünf Minuten vor Spielende klatschten sich beim Stand von 39:29 Karabatic und Co. auf der französischen Bank siegesgewiss ab, während die dänischen Fans nur noch konsterniert und enttäuscht auf ihren Stühlen saßen. Michael Guigou warf zehn Tore für Frankreich. Bei den desolaten Dänen erreichte als einziger der neunmalige Torschütze Mikkel Hansen Spitzenniveau.

Bei der ersten EM ohne deutsche Mannschaft hatte Spanien zuvor die Bronzemedaille gewonnen. Der Weltmeister bezwang im kleinen Finale um den dritten Platz den WM-Dritten Kroatien mit 29:28 (16:13). Bester Werfer bei den Spaniern war Joan Canellas vom HSV Hamburg mit acht Toren. Zugleich sicherte sich der Rückraumspieler mit 50 Treffern die Torjägerkrone der EM. Für Kroatien war der Hamburger Domagoj Duvnjak ebenfalls achtmal erfolgreich. Vor dem Finale wurde er als Welthandballer 2013 ausgezeichnet.

Hier die Ergebnisse aus den Endspielen:
Spiel um Platz 3
Kroatien - Spanien 28:29 (13:16)

Finale
Dänemark - Frankreich 32:41 (16:23)







geschrieben am 27.01.2014 von Christoph um 21:40 Uhr


Tags: handball dänemark europameisterschaft em 2014 frankreich spanien kroatien halbfinale spiel um platz 3 finale



Facebook