Showname: #1 for Hip Hop - Black Music - R&B - Mashups and Remixes
Radio BlackBeats.FM

Wünsche & Grüsse senden
Gruss Wunsch Beides
Zeichen frei

BlackBeats.FM

Wir warten auf Dich!

Registriere Dich kostenlos und sei auch Du ein Teil unserer Community!

Radio BlackBeats.FM News


News
Quelle: • Wikipedia

Jahresrückblick 2014 Teil 1: Conchita Wurst

Gepostet in: Gesellschaft

Es sind nicht immer die Dinge, die einem schockieren von hoher Bedeutung, sondern manchmal gibt es auch Menschen die einem positiv beeindrucken und genau deshalb schreiben wir heute über Conchita Wurst die mit bürgerlichem Namen eigentlich Thomas „Tom“ Neuwirth heißt. Sie wurde am 06.11.1988 in Grumeden (Oberösterreich) geboren.

Im Jahre 2006 nahm er bei der Castingshow Starmania des ORF´s teil, wo er sich über den zweiten Platz freuen durfte. Ein Jahr später gründete der Österreicher zusammen mit Falco De Jong Luneau, Johannes „Johnny“ K. Palmer und Martin Zerza die Boyband jetzt anders!, die sich jedoch nach nur einem halben Jahr wieder trennte. Im Jahr 2011 schloss der Sänger seine Ausbildung an der Grazer Modeschule ab.

Werdegang von Conchita Wurst

Seit 2011 erscheint Tom als Dragqueen und nahm den Künstlername Conchita Wurst an. Und wie wir alle bereits wissen, handelt es sich um eine Diva mit Vollbart. Mit ihrem Erscheinungsbild möchte sie erreichen, dass die Diskriminierung in der ganzen Welt aufhört. Als Tom früh in seiner Jugend merkte, dass er homosexuell ist, wurde er ständig gehänselt, und obwohl er schlechte Erfahrungen damit gemacht hat, zeigt er sich in der Öffentlichkeit so, wie er tatsächlich ist.

Sein öffentliches Erscheinungsbild soll auch den Zweck erfüllen das Jugendliche sich nicht für ihre Neigungen als Homosexuelle schämen sollten. Den Namen bekam er ursprünglich von einer Freundin, die in Kuba lebt, und behielt diesen dann auch. Den Namen Wurst fand Tom einfach gut, weil es vollkommen egal ist, welche Religion man angehört oder wie man sich in der Öffentlichkeit zeigt.

Teilnahme am ESC 2014

Im September gab der Sender ORF bekannt, dass Conchita Wurst an dem Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen teilnehmen wird. Am 08. Mai 2014 stand die Entscheidung dann letztendlich fest, dass sie sich für das Finale qualifiziert hat. Doch hierbei gab es Vorurteile und es wurde gleichzeitig eine Gruppe auf Facebook gegründet die ganz klar unter den Namen „Nein zu Conchita Wurst“ geführt wurde.

Zudem wurde ein Ausstrahlungsverbot in Weißrussland ausgesprochen. Conchita nahm Stellungnahme zu den Angriffen, die sie auf Facebook erhielt, und schrieb folgendes: „Wie würde es euch gehen, wenn eure Freunde, Verwandten, Kinder, Kollegen usw. auf diese Weise beschimpft werden? Ich bin mir sicher, dass es in eurer näheren Umgebung ebenfalls Menschen gibt, die ‚anders‘ sind.

In diesem Sinne kämpfe ich weiterhin GEGEN Diskriminierung und FÜR Toleranz. Denn ich bin davon überzeugt, dass im 21. Jahrhundert wirklich JEDER Mensch das Recht hat, so zu leben, wie er möchte, solange niemand anderer in seiner Freiheit eingeschränkt oder verletzt wird.

Und soweit ich weiß, habe ich niemandem weh getan.“
Schließlich wurde der Sängerin ja auch vorgeworfen, dass sie Pädophilie damit aufstacheln könnte. Als sie dann am 11. Mai aus Kopenhagen wieder zurückkehrte, wurde sie von vielen Fans am Flughafen bejubelt.

Sir Elton John und sein Partner David Furnish schickten der jungen Sängerin sogar Blumen und eine Karte mit der Aufschrift: „We love you“. Mit ihrem Auftreten in der Öffentlichkeit hat Frau Wurst ein Zeichen gesetzt, denn immerhin kämpfte sie täglich das die Vorurteile und Mobbing gegenüber von Homosexuellen endlich aufhören.

Viele Menschen bewundern sie für das, was Conchita für die Öffentlichkeit tut. Sie ist eine echte Powerfrau, die sich ganz und gar nicht unterkriegen lässt. Vor allem spricht sie zu der Öffentlichkeit und sagt ganz klar das Homosexuelle genauso menschenwürdig sind wie andere auch. Sie stellt sich auf die Bühne ohne Angst zu haben, dass sie angegriffen werden könnte. Das hat doch auf jeden Fall usner Respekt verdient. Wir wünschen Conchita Wurst in der Zukunft weiterhin viel Erfolg.

Bookmark and Share





geschrieben am 06.12.2014 von Mareike um 13:20 Uhr


Tags: Conchita Wurst homosexuell Diva Diskriminierung



Facebook